Historie

29.08.2007

Die 14-jährige Hannah wird unweit von ihrem Elternhaus in Oberdollendorf von einer 25- jährigen männlichen Person mit einem Messer feige überwältigt, gefesselt und geknebelt, über Stunden festgehalten, vergewaltigt und kurz nach Mitternacht brutal durch Messerstiche ermordet.

 

2008

Der Vater der ermordeten 14-jährigen Volker Wiedeck gründet die Hannah-Stiftung, deren Ziele die Förderung von Prävention und Unterstützung von Opfern sexueller Gewalt sind.

 

29.08.2009

Genau zwei Jahre nach ihrem Tod findet in Bonn eine Fahrradrundfahrt statt, mit der an Hannah gedacht und Aufmerksamkeit für die Stiftung erreicht werden soll. Neben vielen weiteren Teilnehmern sind auch die U13-Junioren-Fußballer der JSG Beuel mit Ihren Trainern Malte Gaumert und Daniel Nöllgen dabei. Auf dieser Radtour entstand bei Daniel Nöllgen die Idee mit einem U13-Benefizturnier zu Gunsten der Hannah-Stiftung zu helfen. Der komplette Reinerlös des Turniers soll der Hannah-Stiftung zugute kommen. Innerhalb der folgenden drei Wochen wird kurzfristig ein Turnier mit Nachwuchsmannschaften von Bundesligisten organisiert.

 

24.10.2009

Das erste U13-Benefizturnier zu Gunsten der Hannah-Stiftung findet statt. Trotz der sehr kurzfristigen Organisation sind die U13-Teams von Bayer 04 Leverkusen, Fortuna Düsseldorf, Kickers Offenbach und TuS Koblenz der Einladung der JSG Beuel gefolgt. Bemerkenswert ist, dass alle Vereine auf die Bewirtung am Turniertag und den Fahrtkostenzuschuss verzichten. Die Fortuna aus Düsseldorf gewinnt das Turnier und es kommen in 4 1/2 Stunden eine Summe von 1000 € für die Hannah-Stiftung zusammen.

 

03.10.2010

Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr findet das zweite U13-Benefizturnier zu Gunsten der Hannah-Stiftung statt. Diesmal macht sich die längerfristige Planung bemerkbar. Es nehmen bei der zweiten Auflage acht Mannschaften am Turnier teil. Neben dem Ausrichter, der JSG Beuel, sind die Teams von Bayer 04 Leverkusen, Bonner SC, Borussia Dortmund, FSV Frankfurt, SV Wehen-Wiesbaden, TuS Koblenz und VfL Bochum zu Gast im Beueler Franz-Elbern-Stadion. Auch in diesem Jahr verzichten alle Mannschaften auf das Fahrtgeld. Beim Turnier, das überraschenderweise die TuS Koblenz gewinnt, kommen 2000 € zusammen.

 

25.09.2011

Nach einer etwas turbulenten Organisationsphase gewinnt am 25.09.2011 die U13 des 1. FSV Mainz 05 das dritte U13-Benefizturnier zu Gunsten der Hannah-Stiftung. Dieses Jahr nehmen, wie im Anfangsjahr, wieder fünf Mannschaften am Benefizevent teil. Neben dem Sieger aus Mainz sind die U13-Mannschaften der JSG Beuel, SC Paderborn 07, SV Darmstadt 98 und TuS Koblenz dabei. Es kommen 1000 € für die Stiftung zusammen.

 

22.09.2012

Am 22.09.2012 findet das bisher größte und attraktivste Benefizturnier statt. Erstmals beginnen die Planungen für das Turnier bereits im Januar. U13-Mannschaften aus vier Ländern sind nach Bonn gekommen, um für die Hannah-Stiftung zu spielen. Mit großem organisatorischem Aufwand und einer Vielzahl an Helfern gelingt es das gesamte Wochenende Spieler von Gastmannschaften unterzubringen. Wie in allen Jahren verzichten alle Mannschaften auf den Fahrtkostenzuschuss. Neben den deutschen Teams vom 1. FC Köln, 1. FC Nürnberg, Bayer 04 Leverkusen, Borussia Mönchengladbach und der JSG Beuel, spielen die Mannschaften von Aarhus GF (Dänemark), Dynamo Kiew (Ukraine) und Twente Enschede (Niederlande) um den Turniersieg und Geld für die Stiftung. Am Ende eines langen Turniertages setzt sich der 1. FC Nürnberg vor Dynamo Kiew durch. Leider ist diesmal nicht so viel Reinerlös zusammengekommen, was sich im kommenden Jahr wieder ändern wird.

 

29.11.2012

In der Studentenkneipe „Zum langen Heinrich" in Remagen findet die Gründungsversammlung des Vereins „Fußball gegen Gewalt e.V." statt. Der Verein hat 16 Gründungsmitglieder und findet in Daniel Nöllgen (1. Vorsitzender), André Gehrke (2. Vorsitzender) und Patrick Zielezny (Kassenwart) den ersten geschäftsführenden Vorstand. Ziel des Vereins ist es weitere Projekte gegen Gewalt auf die Beine zu stellen.

 

 


Durch Fußball. Für Menschen.